Gesunde Snacks, viel Flüssigkeit und ab und zu eine Miniglace in guter Gesellschaft: Susanne Müller, wissenschaftliche Assistentin des Fachbereichs Ernährung und Diätetik an der BFH-G, und Luca Scheidegger, Praktikant des gleichen Fachbereichs, erklären, wie die Energiezufuhr während des Arbeitstags auch aus Ernährungssicht optimal gelingt.
Lunch box

«Empfehlungen zu gesunden Pausensnacks variieren von Land zu Land, drehen sich aber grundsätzlich um Gemüse, Früchte, Nüsse und Milchprodukte», sagt Susanne Müller. Experten seien sich ausserdem darüber einig, dass von süssen und salzigen Snacks eher die Finger gelassen werden sollte. «Je nach persönlichem Energiebedarf darf man den Sinn von Zwischenmahlzeiten auch hinterfragen»», fährt Susanne Müller fort. Dies, weil die Energiezufuhr bei vielen Menschen insgesamt eher zu hoch als zu niedrig sei.

Fürs gesunde Znüni oder Zvieri im sommerlichen Arbeitsalltag haben Susanne Müller und Luca Scheidegger deshalb folgende Tipps:

Nicht immer ist Nahrungsenergie verlangt: Stellen Sie sich zum Znüni oder Zvieri die Frage, ob Sie wirklich Nahrungsenergie benötigen. Wenn Sie zum Beispiel viel vor dem Bildschirm sitzen, brauchen Sie für eine erholsame Pause möglicherweise keine Mahlzeit, sondern nur etwas frischen Wind um die Nase und Sonne auf der Haut.

Viel Flüssigkeit: Wichtig ist, genügend zu trinken. Der Genuss eines erfrischenden – je nach Vorliebe lauwarmen oder kalten – Getränks kann Ihnen bei hohen Temperaturen im Sommer helfen, konzentriert zu bleiben. Empfehlenswert sind Getränke, die nicht nur schön aussehen, sondern auch lecker sind.

  • Geben Sie geschnittene Früchte, gefrorene Beeren mit Minze oder Zitronenmelisse in einen Krug und giessen Sie das Ganze mit Hahnenwasser auf.
  • Kühlen Sie eine Flasche mit Kräutertee, Schwarztee oder grünem Tee und erfrischen Sie damit Ihren Körper den ganzen Tag.
    Gut zu wissen: Grüntee kann dabei helfen, Ihre Aufmerksamkeit und Ihr Erinnerungsvermögen zu verbessern1.

Gute Gesellschaft: Eine gemeinsame Pause mit anderen macht Freude. Wie wäre es zum Beispiel, eine Wassermelone im Team zu teilen und draussen an der Sonne zu geniessen? Bei hohen Temperaturen ist so eine Wassermelone besonders lecker, wenn sie direkt aus dem Kühlschrank kommt. Das sommerliche Erlebnis lässt sich auch vor dem Bildschirm umsetzen oder Sie können es nach Lust und Laune mit einem kurzen Spaziergang verbinden.

Und wenn es doch einmal etwas Süsses sein soll: Warum deponieren Sie nicht eine Schachtel Miniglace in Ihrem Kühlfach? So eine Miniglace macht gute Laune, hilft abzukühlen und liefert nicht zu viel Energie.

Weitere Informationen und Tipps

Interessiert Sie dieses Thema? Gesundheitsförderung Schweiz hat weitere hilfreiche Tipps für den (kleinen) Hunger zwischendurch zusammengestellt.

1 vgl. Mancini, S., Beglinger, C., Drewe, J., Zanchi, D., Lang, U., Borgwardt, S. (2017, Juli 27): Green Tea Effects on Cognition, Mood and Human Brain Function: A Systematic Review. https://pubmed.ncbi.nlm.nih.gov und Ruxton, C.H.S. (2008, Februar 13): The impact of caffeine on mood, cognitive function, performance and hydration: a review of benefits and risks. https://onlinelibrary.wiley.com.

Dieser Beitrag gefällt mir

2+

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Please enter your comment!
Ich habe die Kommentar-Regeln gelesen und bin damit einverstanden.
Please enter your name here